Typisch Schweiz? (2016)
Regie Matthias Günter & Andy Herzog

Was ist typisch schweizerisch? Böse Zungen behaupten, es sei gerade typisch schweizerisch, diese Frage zu stellen. Im zweiteiligen Dokumentarfilm «Typisch Schweiz?» reisen drei Reporter durchs Land und versuchen mit Hilfe von Statistiken zu erkunden, was es heisst, typisch schweizerisch zu sein.

Drei Reporter, Andy Herzog, Erik Bernasconi und Sophie Sallin wollen herausfinden, was diese Schweiz im Innersten zusammenhält. Entlang von statistischen Besonderheiten – dem dichten Schienennetz, der hohen Psychiaterdichte, der Arbeitswut, dem gewissenhaften Recycling oder der typisch schweizerischen Kompromissfreudigkeit – treffen sie die typischsten Vertreter unserer typischsten Eigenschaften. Im ersten Teil unter anderen den bahnverrückten Flottenchef der SBB, Yves Marclay, den 18-jährigen Schweizer Meister im Plattenlegen, Davide Donati, oder die Mitte-Politikerin, Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter.

Gleichzeitig machen die Reporter eine aktuelle Bestandesaufnahme der Stimmungslage im Land und führen eine Volksbefragung in allen vier Landesteilen durch. Welche Menschen stecken hinter den Daten, auf deren Basis die Statistiken eines Landes errechnet werden? Was ist für sie typisch schweizerisch?

Die Reporter werden dabei mit überraschenden Träumen, Wünschen, Hemmungen und Abgründen konfrontiert.

Und wenn sie gar nicht mehr weiter wissen, besuchen sie zur Neuorientierung den Crashkurs «Typically Swiss», in dem eine amerikanische Professorin Ausländern das Überleben auf freier Schweizer Wildbahn beibringt.

Der Zweiteiler «Typisch Schweiz?» wird in allen vier Sprachregionen gezeigt. Die Regisseure Matthias Günter und Andy Herzog haben eng mit dem Bundesamt für Statistik zusammengearbeitet. So entstand die Basis für ein liebevoll-ironisches Porträt, das unser Land zwischen Genie und Wahnsinn, zwischen Stolz und Selbstzerknirschung zeigt. Ein unterhaltsamer, pointierter und statistisch relevanter Blick in die Schweizer Volksseele.

Info
Gattung Primetime Dok-Serie
Produktionsland Schweiz
Produktionsjahr 2016
Dauer 2 x 50 Min
Format HD
Sender SRF, RTS, RSI, RTR
Sprachen Deutsch, Französisch, Italienisch (voice-over)
Crew
Buch David Wegmüller, Matthias Günter, Andy Herzog, Sabine Bally
Regie Matthias Günter, Andy Herzog
Produktion Lomotion in Koproduktion mit Beauvoir Film
ProduzentInnen Louis Mataré, Aline Schmid
Produktionsleitung Magdalena Welter
Kamera Bastien Bösiger
Ton Janosch Röthlisberger
Schnitt Kaya Inan, Claudio Cea
Mischung Felix Bussmann
Grading Roger Sommer
VFX / Grafik Efentwell!
SRG SSR
Produktions-
verantwortlicher
Sven Wälti
Redaktion Urs Augstburger
Mit
Andy Herzog, Erik Bernasconi, Sophie Sallin

 

Im Auftrag von