Beyto
Ein Film von Gitta Gsell

Beyto ist bald 18. Er hat eine gute Lehrstelle und viele Freunde, er ist der aufstrebende Star seines Schwimmklubs und hat sich eben zum ersten Mal so richtig verliebt.

Beyto ist aber auch Beytoman, der ganze Stolz seiner Eltern. Safir und Narin sind vor über 20 Jahren aus ihrem Dorf in Anatolien in die Schweiz gezogen. Beyto verkörpert all ihre Hoffnungen und Wünsche. Er ist ein starker, fleissiger und braver Junge, der es zu Grossem bringen wird. Und Beyto soll Saher heiraten.

Doch es kommt alles anders. Denn Beyto ist verliebt in seinen neuen Schwimmtrainer Mike. Ein unhaltbarer Gedanke für Beytos Eltern, der ganze Ruf der Familie steht auf dem Spiel. Schnell wird klar, die Hochzeit muss vorverschoben werden. Wenn Beyto erst einmal mit Saher verheiratet ist, werden ihm diese jugendlichen Flausen schon vergehen.

Beyto seinerseits ist sicher, dass Mike der Mann seiner Lebens ist. Er hat keineswegs vor, Saher zu heiraten, obwohl er sie sehr gerne mag und weiss, dass ihr Ansehen im Dorf zerstört sein wird, falls er sie verstösst. Er weiss auch, was sein Coming-out für Konsequenzen für seine Eltern hätte. Aber Beyto will sein Leben leben, hier und jetzt, also in der Schweiz und mit Mike.

Die aussergewöhnliche Geschichte eines junger Secondos, der, hin- und hergerissen zwischen Tradition und Moderne, seinen eigenen Weg sucht.

Ein Film über Integration und Identität, der subtil, sinnlich und voller Sommerwärme die Liebesgeschichte von drei jungen Menschen erzählt.

Info
Drehbuch Gitta Gsell
Regie Gitta Gsell
Gattung Spielfilm
Produktionsland Schweiz / Türkei
Sprache Deutsch / Dialekt / Türkisch
Produktionsjahr 2019
Produktionsfirma Lomotion AG (Bern)
Produzenten Louis Mataré, David Fonjallaz
Ko-Produzentin Sulaco Film GmbH (Basel)
Koproduzent Peter Zwierko
Serviceproduktion GAYA Film (Istanbul, Türkei)

In Ko-Produktion mit

 

Mit finanzieller Unterstützung von